Tschetschenien 2.0? 100 schwule und transgender Menschen in Aserbaidschan angeblich verhaftet und gefoltert

Mindestens 100 LGB und Transmenschen wurden gemäss lokalen Medien in Aserbaidschan verhaftet, gefoltert und zusammengeschlagen.
Die Polizei führte laut Aktivisten in der Hauptstadt von Baku eine Reihe von Durchsuchungen durch und zwang diejenigen, die sie verhafteten, ihre Freunde zu verraten.
Einigen der Inhaftierten wurden die Haare rasiert.

(Wikimedia Commons)


Die Verhaftungen erinnern an die “schwule Säuberung” in Tschetschenien, in der mehr als 100 Menschen inhaftiert, missbraucht und in mindestens 26 Fällen getötet wurden.

Laut Eurasianet sage die Polize, dass ihre Handlungen nichts mit der sexueller Orientierung zu tun haben und beschuldigte die Gefangenen, sich zu prostituieren.
Andere Berichte aus dem Inneren des Landes erklären, dass die Überfälle im Namen des “Schutzes der nationalen moralischen Werte” durchgeführt wurden.

Aserbaidschan schneidet schlecht ab, wenn es darum geht, LGBT-Menschen zu schützen.

In diesem Jahr wurde es als der schlechteste Ort für LGBT Rechte in Europa “ausgezeichnet”.
Homosexualität ist seit 2002 in Aserbaidschan legal, aber LGBT-Leute und Aktivisten im Land stehen immer noch unter systematischer Unterdrückung.

(Facebook/Javid Nabiyev)


Javid Nabiyev, Präsident der prominenten Nefes LGBT Aserbaidschan Allianz, sagte, dass “plötzlich, ohne klare Gründe für uns, Polizeibeamte Razzien gegen schwule und transgender Menschen organisierten.”
Im Gespräch mit PinkNews sagte er: “Es ist unklar, was den Roundup veranlasste oder wie viele Menschen betroffen waren.”

Rechtsanwälte, die an den Fällen arbeiten, sagen, dass mindestens 100 Menschen über einen Zeitraum von mehreren Tagen festgehalten wurden.

Nach offiziellen Aussagen hielten die Polizeibeamten die Menschen fest, nachdem sie Beschwerden über Prostitution erhalten hatten.

Die Leute haben Angst … die Polizei hat eine falsche Vorstellung was schwul bedeutet und sie verhaften Menschen ohne Grund, um an Adressen von anderen LGBT-Menschen zu kommen.”

Wir benutzen alle Ressourcen, um alle LGBT-Menschen zu informieren und sie zu bitten vorsichtig zu sein … damit die Polizei keine neuen Daten erhalten. Wir empfehlen ihnen, ihre sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität vorerst geheim zu halten und keine unbekannten Anrufe entgegenzunehmen.

Alle haben Angst davor, jederzeit verhaftet werden zu können.
-Javid Nabiyev, Präsident der Nefes LGBT Aserbaidschan Allianz

 
 

Co-Sendeleiter & Moderator: Out&Proud
Wer steckt dahinter?
Fabio ist im Kanton Zug aufgewachsen und lebt in Bern – seit 2013 in eingetragener Partnerschaft. In seiner Freizeit interessiert er sich für Audio, Video und Gadgets.
Scroll to top